Peace and Reconciliation

Am 1. August wurde in zahlreichen Nagelkreuzzentren Deutschlands zeitgleich mit der Kathedrale in Coventry an den Beginn des 1. Weltkrieges vor hundert Jahren erinnert. Nach einem zehnminütigen Glockenläuten als Mahnung gegen den Krieg standen in der Gedenkandacht biblische und lyrische Texte im Zentrum, die die Frage von Schuld und Vergebung aufgriffen. Es wurde der Opfer gedacht, der Trauer der Hinterbliebenen, aber auch die Schuld der Kirche thematisiert. Im Zentrum stand das Versöhnungsgebet von Coventry. Von hier aus richtete sich der Blick auf gegenwärtige Konflikte und Kriege, wo die Erkenntnis der Schuldverflochtenheit und die Botschaft des Verzichts auf Rache und Vergeltung als erster Schritt auf einem mühsamen Weg der Versöhnung zum Tragen kam.

Diese gemeinsame Aktion der Nagelkreuzgemeinschaft hat in zahlreichen Städten eine deutliche Wahrnehmung in der Presse und in der Bildberichterstattung gefunden und damit die Arbeit der Nagelkreuzgemeinschaft weiter bekannt gemacht.