Personalia der Nagelkreuzgemeinschaft und Nagelkreuzzentren

Peace and Reconciliation

Am Samstag, den 19. Januar 2013, wurde Rev. Canon John Witcombe in einem Festgottesdienst als Pfarrer der St. Michaels Kirche und neuer Dean an der Kathedrale zu Coventry eingeführt. John Witcombe war bislang in Gloucester tätig, wo er u.a. für das liturgische und spirituelle Leben an der Kathedrale zuständig war. Er ist der fünfte Dean seit der Weihe der neuen Kathedrale im Jahre 1962.

Fast 500 Menschen hatten es dem Schnee und Eis getrotzt und es zum Gottesdienst geschafft. Auch viele von John Witcombes bisherigen Kollegen aus Gloucester hatten die Anreise bewältigt. Auf Grund der Wetterverhältnisse gelang es jedoch nicht allen, am Gottesdienst teil zu nehmen, beispielsweise kamen OKR Dr. Oliver Schuegraf als Repräsentant der Nagelkreuzgemeinschaft in Deutschland sowie der Vertreter der Deutschen Botschaft in London leider nicht bis Coventry.

Vor Gottesdienstbeginn versammelten sich Bischof Christopher von Coventry, die Domkanoniker, sowie weitere Geistliche in der Chapel of Christ the Servant, um als Zeugen dem Installationsversprechen von John Witcombe beizuwohnen, so wie es das Kirchenrecht der Kirche von England vorsieht.

Mit seinem Amtsantritt als neuer Dean von Coventry Cathedral ist John Witcombe nicht nur für die Gemeinde an der Kathedrale verantwortlich und hat Aufgaben für die Diözese zu übernehmen, sondern er ist auch Dean der weltweiten Nagelkreuzgemeinschaft. Auf eine entsprechende Frage von Bischof John von Warwickshire, dem Präsidenten der englischen Nagelkreuzzentren (in Vertretung für Oliver Schuegraf), versprach John Witcombe der Nagelkreuzgemeinschaft in „Liebe, Freundlichkeit und Vergebung zu dienen“.

Auch in seiner ersten Predigt als Dean bezog John Witcombe sich auf die Ziele der Nagelkreuzgemeinschaft: 1) Wunden der Geschichte zu heilen; 2) Lernen, mit Unterschieden zu leben und Vielfalt zu feiern sowie 3) eine Kultur des Friedens zu schaffen. Besonders das zweite Ziel stellte er als wichtigen Grundgedanken für die Gemeinschaft heute heraus.

Leitungskreis Nagelkreuzgemeinschaft

„Führt einen harten Kampf der Liebe um der Armen willen.“

Mit diesen Worten hat Paul Oestreicher dem neuen Vorsitzenden der deutschen Nagelkreuzgemeinschaft die Aufgabe der nächsten Jahre ans Herz gelegt – die Versöhnungsarbeit in Deutschland zu gestalten. Der ehemalige Domkapitular und Leiter der Versöhnungsarbeit der Kathedrale von Coventry predigte am 15. Oktober 2011 in der Erfurter Augustinerkirche. Der Abendmahlsgottesdienst an der Wirkungsstätte Martin Luthers war der geistliche Abschluss der Mitgliederversammlung der Nagelkreuzgemeinschaft Deutschland e.V. Über 80 Mitglieder und einige Gäste hatten zwei Tage lang in Erfurt im aktuellen Austausch die künftigen Entwicklungen der ökumenischen Versöhnungsarbeit in Deutschland und in Europa diskutiert. Für den Leitungskreis haben sich erstmals sehr viele Personen zur Kandidatur bereit erklärt. Aus dem gesamten Bundesgebiet wurden 12 Leitungskreismitglieder gewählt. Als neuer Vorsitzender der derzeit 55 deutschen Zentren wurde OKR Dr. Oliver Schuegraf, Hannover, von der Mitgliederversammlung bestätigt. Der bisherige Vorsitzende Pfarrer i.R. Hartmut Ebmeier wurde als Vorsitzender im Gottesdienst in der Augustinerkirche von OKR Dr. Schuegraf verabschiedet. Pfr. Ebmeier wird nach zwölf Jahren des Vorsitzes innerhalb des Leitungskreises noch für Aufgaben der Gemeinschaft zur Verfügung stehen. Dem neuen Vorsitzenden gratulierten im Anschluss des Gottesdienstes u. a. Emma Griffith, Mitarbeiterin der Kathedrale Coventry, und Dean Mark Pendleton, Vorsitzender der nordamerikanischen Nagelkreuzarbeit.

Peace and Reconciliation

Tief betroffen mussten wir Kenntnis nehmen, dass unser Mitglied Dr. Franz von Hammerstein am 15.August 2011 kurz nach seinem 90.Geburtstag am 6.Juni 2011 von Gott heimgerufen wurde. Dass sein Tod den in diesem Freundesbrief vorgesehenen Glückwunsch zum 90.Geburtstag nun einen Nachruf werden lässt, betrübt uns sehr. Haben wir mit ihm doch einen der engagiertesten Streiter „im Dienst der Versöhnung“ und einen der Gründerväter der Nagelkreuzgemeinschaft in Deutschland verloren.

Als Leiter des Sozialpfarramtes und der evangelischen Industriejugend in Berlin unterstützte er frühzeitig die gesamtdeutsche Aktion Sühnezeichen, deren Generalsekretär in Westdeutschland er von 1968 bis 1975 war. Seit 1972 war er Mitglied der Internationale der Kriegsdienstgegner/innen (IDK). Er war Vorsitzender der Stiftung West-Östliche Begegnungen und wirkte im Arbeitsausschuss der Stiftung „Topographie des Terrors“ mit. In Russland unterstützte er die Initiative „Memorial“ (Opfer deutscher Okkupation und des Stalinismus) und war intensiv am jüdisch-christlichen Dialog beteiligt. Im Jahre 2001 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz und im Jahre 2003 gemeinsam mit Günter Särchen und Richard Nevermann der Lothar-Kreyssig-Friedenspreis verliehen.

Mit seiner Familie sind wir dankbar, etwas von seinem reich gesegneten Leben mitbekommen zu haben, und wir danken Gott dafür, dass Er in ihm hat spürbar und erkennbar werden lassen, was es heißt, im Dienst der Versöhnung zu stehen und dem Frieden zu dienen.

Seine Verbundenheit mit dem Dienst der Kathedrale von Coventry und der weltweiten Nagelkreuzgemeinschaft zeigte er bis in sein Sterben: Er wurde in der Robe eines Companion of the Community of the Cross of Nails ins Grab gelegt.
Mit seiner Familie trösten wir uns in der Gewissheit, „dass er nicht nur nachjagte, ob er es auch ergreifen möchte, nachdem er von Christus ergriffen war“ (so in Anlehnung an seinem Konfirmationsspruch Philipper 3,12), sondern dass er ihn auch ergriffen hat: „den Siegespreis der himmlischen Berufung Gottes in Christus Jesus“ ( so in Philipper 3,14.)“ und so gedenken wir seiner wenn auch traurig, so doch nicht ohne Hoffnung.

James Diamond - Ehrenmitglied der Nagelkreuzgemeinschaft in Deutschland e. V.

In großer Betroffenheit geben wir zur Kenntnis, dass unser Ehrenmitglied und langjähriger Präsident der Nagelkreuzgemeinschaft in Nordamerika Dean em. James Diamond – früher Christchurch Cathedral Cincinnati/USA – nach einer mehrtägigen Lungenentzündung am Donnerstag, den 21.Juli 2011 in seinem Haus in Andover verstorben ist. Dankbar dafür, dass wir ihn gehabt haben, beten wir darum, dass Gott vollenden möge, was in seinem Leben Gottes gutem Willen entsprach und dass er vergeben möge, was nicht recht war vor Ihm. Und für seine Frau Barbara bitten wir Gott um die Kraft Seines Heiligen Geistes, dass sie ihn, wenn auch traurig, so doch nicht ohne Hoffnung am Montag, den 25. Juli 2011 hat zu Grabe tragen können. Wir gedenken unseres verstorbenen Bruders und seiner Frau im Vertrauen auf die Wahrheit der biblischen Losung vom 4. August 2011: „Die Gott vorherbestimmt hat, die hat er auch berufen; die er aber berufen hat, die hat er auch gerecht gemacht, die er aber gerecht gemacht hat, die hat er auch verherrlicht“ (Römer 8,30).