Tief betroffen mussten wir Kenntnis nehmen, dass unser Mitglied Dr. Franz von Hammerstein am 15.August 2011 kurz nach seinem 90.Geburtstag am 6.Juni 2011 von Gott heimgerufen wurde. Dass sein Tod den in diesem Freundesbrief vorgesehenen Glückwunsch zum 90.Geburtstag nun einen Nachruf werden lässt, betrübt uns sehr. Haben wir mit ihm doch einen der engagiertesten Streiter „im Dienst der Versöhnung“ und einen der Gründerväter der Nagelkreuzgemeinschaft in Deutschland verloren.

Als Leiter des Sozialpfarramtes und der evangelischen Industriejugend in Berlin unterstützte er frühzeitig die gesamtdeutsche Aktion Sühnezeichen, deren Generalsekretär in Westdeutschland er von 1968 bis 1975 war. Seit 1972 war er Mitglied der Internationale der Kriegsdienstgegner/innen (IDK). Er war Vorsitzender der Stiftung West-Östliche Begegnungen und wirkte im Arbeitsausschuss der Stiftung „Topographie des Terrors“ mit. In Russland unterstützte er die Initiative „Memorial“ (Opfer deutscher Okkupation und des Stalinismus) und war intensiv am jüdisch-christlichen Dialog beteiligt. Im Jahre 2001 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz und im Jahre 2003 gemeinsam mit Günter Särchen und Richard Nevermann der Lothar-Kreyssig-Friedenspreis verliehen.

Mit seiner Familie sind wir dankbar, etwas von seinem reich gesegneten Leben mitbekommen zu haben, und wir danken Gott dafür, dass Er in ihm hat spürbar und erkennbar werden lassen, was es heißt, im Dienst der Versöhnung zu stehen und dem Frieden zu dienen.

Seine Verbundenheit mit dem Dienst der Kathedrale von Coventry und der weltweiten Nagelkreuzgemeinschaft zeigte er bis in sein Sterben: Er wurde in der Robe eines Companion of the Community of the Cross of Nails ins Grab gelegt.
Mit seiner Familie trösten wir uns in der Gewissheit, „dass er nicht nur nachjagte, ob er es auch ergreifen möchte, nachdem er von Christus ergriffen war“ (so in Anlehnung an seinem Konfirmationsspruch Philipper 3,12), sondern dass er ihn auch ergriffen hat: „den Siegespreis der himmlischen Berufung Gottes in Christus Jesus“ ( so in Philipper 3,14.)“ und so gedenken wir seiner wenn auch traurig, so doch nicht ohne Hoffnung.

In großer Betroffenheit geben wir zur Kenntnis, dass unser Ehrenmitglied und langjähriger Präsident der Nagelkreuzgemeinschaft in Nordamerika Dean em. James Diamond – früher Christchurch Cathedral Cincinnati/USA – nach einer mehrtägigen Lungenentzündung am Donnerstag, den 21.Juli 2011 in seinem Haus in Andover verstorben ist. Dankbar dafür, dass wir ihn gehabt haben, beten wir darum, dass Gott vollenden möge, was in seinem Leben Gottes gutem Willen entsprach und dass er vergeben möge, was nicht recht war vor Ihm. Und für seine Frau Barbara bitten wir Gott um die Kraft Seines Heiligen Geistes, dass sie ihn, wenn auch traurig, so doch nicht ohne Hoffnung am Montag, den 25. Juli 2011 hat zu Grabe tragen können. Wir gedenken unseres verstorbenen Bruders und seiner Frau im Vertrauen auf die Wahrheit der biblischen Losung vom 4. August 2011: „Die Gott vorherbestimmt hat, die hat er auch berufen; die er aber berufen hat, die hat er auch gerecht gemacht, die er aber gerecht gemacht hat, die hat er auch verherrlicht“ (Römer 8,30).

01.-05.06.2011

Am Nagelkreuz aus Coventry kam man bei diesem Kirchentag nicht vorbei. Viele Aktionen, Gottesdienste und Veranstaltungen wurden gestaltet bzw. mitgestaltet von Mitgliedern unserer Gemeinschaft und so hatten Interessierte eine ganze Bandbreite an Möglichkeiten, dem Nagelkreuz in Dresden zu begegnen. Ein großes „Danke schön“ an dieser Stelle an alle engagierten Nagelkreuzler. Hier eine kurze Zusammenfassung:

Eröffnungsgottesdienst und Schlussgottesdienst:
Wer beide Gottesdienste live oder am Fernsehen aufmerksam verfolgt hat, konnte als Kreuz auf dem Altar unser Nagelkreuz finden. Der Kirchentag hatte es zu den Gottesdiensten in der Frauenkirche ausgeliehen

Abend der Begegnung:
Beim Abend der Begegnung hatte man die erste Gelegenheit, Zentren an einem Stand zu besuchen und ins Gespräch zu kommen. Die Nicolaikirche in Leipzig, Jonathan e.V. (Dacia/Rumänien) und die Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche Dresden e.V. waren hier vertreten und berichteten von ihrer Arbeit und Projekten .

Markt der Möglichkeiten:
Der Stand der Nagelkreuzgemeinschaft war wie in den vergangenen Jahren einer der meist besuchtesten Stände auf dem Markt. Mit über 800 gebastelten Nagelkreuzen, vielen Gesprächen und Begegnungen hat sich die Gemeinschaft hier vielen Kirchentagsbesuchern vorstellen können. Im Zentrum der Jugend war Herbert Reichmann, Jugendwart aus Essen, mit seinem Team aktiv und schmiedete „Nägel mit Köpfen“ und brachte so jungen Leuten das Nagelkreuz ganz handfest näher.

Meissen-Gottesdienst:
Unser Vorsitzender Pfr. i.R. Hartmut Ebmeier wirkte an der Seite von Bischof Prof. Dr. Friedrich Weber, Wolfenbüttel und Bischof Nicklas Baines, Bradford/GB am Gottesdienst nach der Meissen-Liturgie mit.

Ökumenischer Gottesdienst nach der Lima-Liturgie:
Canon David Porter wirkte beim ökumenischen Gottesdienst mit Abendmahl nach der Lima-Liturgie mit. Unter dem Thema „Lasst Euch versöhnen“ haben alt-katholische, evangelische und anglikanische Christen (Bischof Nicholas Baines, Bradford/Großbritannien, Vizepräsidentin Petra Bosse-Huber, Düsseldorf, Canon David W. Porter. Coventry/Großbritannien, Landesbischof Prof. Dr. Friedrich Weber, Wolfenbüttel, Bischof Dr. Matthias Ring, Bonn) in der Kirche der Diakonissenanstalt einen Gottesdienst mit über 500 Menschen gefeiert.

Versöhnungsschiff:
Ein Höhepunkt der Beteilung der Nagelkreuzgemeinschaft auf dem Kirchentag war sicherlich die Fahrt des Versöhnungsschiffes auf der Elbe. Oliver Schuegraf gab den 300 Mitfahrenden einen biblischen Impuls zu Epheser 2, 14 bis 22 , Schwester Edith berichtete von der Geschichte der Versöhnungsarbeit und Ehepaar Zirkler aus der Kreuzkirche führte durchs Programm, erläuterte Gebäude und Orte entlang der Elbe aus Sicht von Versöhnung und berichtete über die Arbeit unserer Zentren in Dresden. Für alle am Bord war es ein bewegendes Erlebnis.

Friedensnächte in der Unterkirche der Frauenkirche:
Mit rund dreitausend Menschen haben die Nagelkreuzzentren aus Löwenstein, Kilianskirche Heilbronn und Obersulm drei Friedensnächte gefeiert, an denen auch jeweils Christen aus Osteuropa von ihren Erfahrungen berichtet haben, und alle Besucher die Worte „Vater vergib – Father forgive“ auf einem Gebetslicht mit nach Hause nehmen konnten.

Interreligiöser Pilgerweg:
Um den jüdischen und muslimischen Geschwistern gerecht zu werden, wurde vor allem die Versöhnungsstaue aus Coventry auf den Weg des Interreligiösen Pilgerwegs von unserer ökumenischen Würzburger Nagelkreuzgemeinschaft mitgenommen auf den Weg vom Neumarkt über Synagoge und muslimisches Bethaus zur Hofkirche – etwa 500 Menschen sind diesen Weg mitgegangen!

Feierabendmahl in der Abendreihe FREIHEIT:
Im Zwinger, der militärischen Hofanlage des sächsischen Fürsten, haben unter freiem Himmel über 1.000 Menschen das Feierabendmahl gefeiert. Canon David Porter konnte von seinen konkreten Erfahrungen in Nordirland berichten, Hartmut Ebmeier war an einem der Tische als Begleiter der freien Abendmahlsfeier dabei.

Liederbuch des Kirchentages „Herztöne“:
Alle Mittagsgebete beim Dresdner Kirchentag, die am Freitag nach dem Kirchentags-Liederbuchgefeiert wurden, haben das Gebet der Versöhnung aus Coventry vorgefunden und so „in den Himmel gegriffen. Mit kurzen Armen. Aber immerhin“.