Am Sonntag, 12.09.2021 fand in der Johannis-Kirche in Plettenberg – Eiringhausen der Festgottesdienst zum Jubiläum und zur Überreichung eines Wandernagelkreuzes an den Ev. Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg statt.

Im Gottesdienst begrüßte der Superintendent Dr. Christof Grote neben dem Bürgermeister Ulrich Schulte noch zahlreiche BesucherInnen aus Fern und Nah, so den früheren Vorsitzenden (Pfr. Hartmut Ebmeier), als auch den aktuellen Vorsitzenden der deutschen Nagelkreuzgemeinschaft (OKR Dr. Oliver Schuegraf), der auch die Predigt hielt. Verantwortliche aus dem Nagelkreuzzentrum, als auch aus der Kreuzkirchengemeinde Lüdenscheid, wirkten weiter im Gottesdienst mit.

 

In seiner Predigt machte Schuegraf deutlich, dass Versöhnung und Vergebung große Worte und Konzepte sind, die Mut bedürfen. Er ging sowohl auf die aktuelle Situation mit dem chaotischen Rückzug aus Afghanistan als auch auf die nunmehr 20 Jahre zurückliegenden Anschläge vom 11. September ein, die uns immer wieder zeigen, dass wir nicht automatisch auf eine immer friedvollere und versöhntere Welt zugehen.

Daher sind auch heute Menschen gesucht und gefragt, die bereit sind aufeinander zuzugehen, die Hand auszustrecken und Gesten der Versöhnung anbieten. Selbst, wenn Herz und Verstand zutiefst verletzt sind. So der Prediger wörtlich: „… je länger ich für die weltweite Nagelkreuzgemeinschaft arbeite, desto mehr bin ich beeindruckt und ermutigt von all den Nagelkreuzler, die dennoch genau dies tun: In Demut und voller Glaube für Versöhnung leben, in ihren Familien, in ihren Kirchen, in der Gesellschaft, in die sie gestellt sind.“ Seine Predigt endete mit Worten im Blick auf das zuvor verliehene Wandernagelkreuz: „Ich hoffe, dass das neue Wandernagelkreuz des Kirchenkreises ein hilfreiches Symbol sein wird, gegen alle Realitäten der Welt zu hoffen und zu glauben, dass Versöhnung, dass eine einfachere und friedlichere Welt möglich ist.“

 

Das Kinder- und Jugendreferat des Kirchenkreises gehört gemeinsam mit der Ev. Kirchengemeinde Herscheid und dem ehemaligen Haus Nordhelle (heute Landhaus Nordhelle) zur weltweiten Nagelkreuzgemeinschaft und bilden gemeinsam das Nagelkreuz Nordhelle. Sie bekamen das Nagelkreuz im Mai 1996 von dem damaligen Domprobst der Kathedrale von Coventry, John Petty verliehen. Nach dem Eigentümerwechsel von Haus Nordhelle wurde der Standort des Nagelkreuzes in die Johannis-Kirche in Eiringhausen (Plettenberg) verlegt.

 

Aus der Hand des Vorsitzenden der Nagelkreuzgemeinschaft in Deutschland, erhielt der Ev. Kirchenkreis, stellvertretend Britta Däumer und Stefan Schick, ein „Wandernagelkreuz“ aus Coventry, welches fortan für ein Jahr an eine Gemeinde, Einrichtung oder Initiative weitergereicht wird.

Damit sollen bereits vorhandene oder neu anzustoßende Schwerpunkte der Versöhnungsarbeit im Kirchenkreis unterstützt, hervorgehoben und miteinander vernetzt werden. In diesem Jahr erhielt als erste Kirchengemeinde die Kreuzkirchengemeinde in Lüdenscheid das Nagelkreuz, welches von Maike und Andreas Moos in Empfang genommen wurde. Geplant ist, dass dieses neue Wandernagelkreuz der Gemeinde der Kreuzkirche Lüdenscheid in einem Gottesdienst am 10.10.2021 näher vorgestellt werden soll.

 

Beim anschließenden Empfang im Gemeindehaus umrahmten Informationsstände verschiedener Initiativen unseres Kirchenkreises die Besucherinnen und Besucher und förderten so weitere Gespräche und einen Austausch zu unterschiedlichen Projekten, die zur Versöhnung beitragen. Zu nennen sind hier die Partnerschaften des Kirchenkreises (Indonesien und Tansania), als auch das Interreligiöse Forum.

 

Stefan Schick und Britta Däumer (Nagelkreuzzentrum Ev. Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg)