Rückblick von Hartmut Ebmeier, 1999-2011 Vorsitzender der deutschen Nagelkreuzgemeinschaft

Dreißig Jahre ist es nun her, dass vom 11. bis 15. Februar 1991 im Diakonissenmutterhaus in Dresden Vertreterinnen und Vertreter der damals existierenden neunzehn deutschen Nagelkreuzzentren sowie deutsche Einzelmitglieder der “Community of the Cross of Nails of Coventry” zu einem ersten gemeinsamen Treffen zusammenkamen.

Fünf Personen hatten damals die Initiative ergriffen und anlässlich des Gedenkens an die Bombardierung Dresdens zu diesem Treffen eingeladen:

  • Heather Wallace, die sich in Coventry seit 1990 verstärkt um die Verbindungen innerhalb der weltweiten Nagelkreuzgemeinschaft bemühte,
  • Provost John Petty, der leitende Geistliche der Kathedrale und offizielle Vorsitzende der weltweiten Nagelkreuzgemeinschaft,
  • Canon Paul Oestreicher, der Leiter des Internationalen Dienstes der Kathedrale,
  • sowie Companion Schwester Edith Haufe und Rektor Werner Fink vom Diakonissenmutterhaus Dresden.

Am Ende der Tagung war allen Teilnehmenden klar, dass man miteinander die Gründungsversammlung der “Nagelkreuzgemeinschaft in Deutschland” erlebt hatte – und das hieß die Gründung einer ersten mit der Kathedrale in Coventry zwar geistlich verbundenen aber zugleich eigenständigen nationalen Nagelkreuzgemeinschaft. Provost Petty gab uns als im Entstehen begriffenen „Nagelkreuzgemeinschaft in Deutschland“ die Aufgabe mit auf den Weg, uns auf Grund unserer Geschichte in besonderer Weise um die Versöhnungsarbeit „im Geiste Coventrys“ in Osteuropa zu bemühen.

Die konstituierende Sitzung des ersten Leitungskreises und Vorstandes fand dann am 30. April/1. Mai 1991 in Darmstadt statt und das beim Amtsgericht in Berlin – Charlottenburg zur Eintragung ins Vereinsregister vorzulegende formelle Gründungsprotokoll der „Nagelkreuzgemeinschaft in Deutschland e.V.“ wurde dann am 7. November 1992 in Cottbus verfasst.

Den ersten offiziellen Vorstand bildeten Pfr. i. R. Karl-Anton Hagedorn aus Münster, Pfr. Helmut Gröpler aus Cottbus, Frau Hannelore Schüller aus Nürnberg sowie Militärpfarrer Herbert Tratz aus Graben. Weitere Mitglieder des Leitungskreises waren Schwester Edith Haufe aus Dresden, Pfr. Manfred Knodt aus Darmstadt, Hauptpastor Peter Stolt und Herrn Peter Voigt aus Hamburg, Pfr. Klaus Herold aus Halle /Saale, Pfr. Hartmut Köllner aus Meschede sowie Pfr. Friedrich Petersen aus Kiel.

Ich selber hatte die Kathedrale von Coventry und damit auch das Nagelkreuz 1971 während eines Besuches meines Vikariatskurses kennengelernt. Im Dienst habe ich dann versucht, unter den jungen Leuten den Gedanken der Versöhnung zwischen den Völkern durch regelmäßige Besuche mit Jugendgruppen in Coventry zu fördern. Im Zusammenhang mit einem dieser Besuche wurde ich 1984 dann Mitglied der Nagelkreuzgemeinschaft von Coventry und konnte damit 1991 in Dresden einer der “Gründungsmitglieder” werden. Dass ich dann nach Karl-Anton Hagedorn für zwölf Jahre Vorsitzender unserer Gemeinschaft sein durfte, dass es sie nun schon so lange gibt und dass sie bisher nicht aufgehört hat zu wachsen, das alles erfüllt mich mit Dankbarkeit und Freude. Zudem lässt es mich Gott bitten, uns alle auf unserem gemeinsamen Weg auch weiterhin zu segnen, unsere Füße immer wieder auf den Weg des Friedens zu richten und alle von uns in einer immer noch und immer wieder zerrissenen und friedlosen Welt zu Botschafterinnen und Botschaftern der Versöhnung zu machen.