Beiträge

In einigen Nagelkreuzzentren war sie schon gewesen, die Ausstellung FORGIVENESS, die eine ganze Reihe beeindruckender Geschichten erzählt von Menschen, die Vergebung und Aussöhnung suchen. Die Ausstellung – unter der Schirmherrschaft von Desmond Tutu – macht nachdenklich über Gewalt und Gewaltverzicht, Erinnern und Vergeben.
Inzwischen kann man diese Ausstellung in deutscher Sprache (derzeit eingelagert in München) nur über das Londoner Büro besorgen: Rachel Bird, Tel: 00 44 (0) 20 7821 0035, rachel@theforgivenessproject.com.
Laut Angaben des Londoner Büros wird man mit Kosten von 500 Euro bei einer Woche Ausleihe bzw. 800 Euro für zwei Wochen zu rechnen haben, plus einen Transport der Tafeln. Sie machen ausdrücklich darauf aufmerksam, dass Antragsteller mit wenigen Finanzmitteln auch einen Sonder-Rabatt eingeräumt bekommen können.

18.07.2002-25.07.2002 – Haus Nordhelle (Deutschland)

Zur ersten Jugendkonferenz kamen 75 jugendliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den weltweiten Nagelkreuzzentren in Europa, Asien, Afrika und Amerika zusammen. In lockerer Atmosphäre und bei Ausflügen lernten sie sich kennen und dachten gemeinsam über ein friedliches Zusammenleben und über eine Überwindung von Gewalt und Rassismus nach. Dies geschah im Rahmen der vom ökumenischen Rat der Kirchen in Genf ausgerufenen „Dekade zur Überwindung von Gewalt“.

Im Mittelpunkt der Gespräche der zwischen 15 und 27 Jahre alten Jugendlichen stand der Erfahrungsaustausch über Gewalt in ihrer jeweiligen Umwelt und die Suche nach Möglichkeiten, Gewalt zu verringern oder einzugrenzen. Die Auseinandersetzung auch mit biblischen Traditionen sollte helfen, Religion und Glaube sowohl in ihrer Gewalt fördernden als auch verringernden Möglichkeit wahrzunehmen.

Weiterlesen